Press quotes

Die neuen Todsünden (2020):

 

„Darstellerische Höhepunkte steuert Sarah Sandeh in "40 Grad im Schatten“ bei (...)

Rüdiger Krohn für die Rheinpfalz

 

Passion - Sehnsucht der Frauen (2019):

 

„Sarah Sandeh spiet grandios, federleicht und doch tief innig.“ 

Martin Halter für die Frankfurter Allgemeine Zeitung

 

„Sarah Sandeh gibt dieser jungen Frau in ihren wachen, diesseitigen Momenten eine so ungeheuer liebenswerte, zupackende Fröhlichkeit(..)

Umso bitterer ist es, sie endgültig aufgeben zu sehen.“

Cornelia Fiedler für die Süddeutsche Zeitung

 

„Besonders Sarah Sandeh sticht durch ihre einfühlsame Interpretation der Rakel Lobelius hervor.“ 

Marie Dominique Wetzel für Deutschlandfunk

 

„Sarah Sandeh gestaltet aus der Figur der desloaten Frau ein aufwühlendes Porträt.“

Rüdiger Krohn für die BNN 

 

Der Meister und Margarita (2017):

 

"Sarah Sandeh ist von schier unglaublicher Sanftheit(...)“ 

Alexandra Kedves für den Zürcher Tagesanzeiger

 

Rocco und seine Brüder (2016):

 

"herausragend Sandeh(...)“  

K.U.Brinkmann für die Ruhrnachrichten 

 

„Sarah Sandeh beherrscht als Nadia sehr schön die lasziv-pragmatische Mischung der charmanten Hure mit mädchenhafter Sehnsucht, als sie sich in Rocco verliebt. Großartig spielt sie die angewiderte, selbstzerstörerische Ehrlichkeit, mit der sie Simone mit Worten als Mensch vernichtet.“

Dorothea Marcus für Nachtkritik und Deutschlandfunk

 

Sarah Sandeh gibt der Nadia eine tragische Größe (...) 

Achim Lettmann für den Westfälischen Anzeiger

 

Paradise Lost  (2014):

 

"Sandeh holt John Milton in die Gegenwart, spürt sein Potenzial des Widerstands mit scharfer Ironie auf (...)“ 

Peter Krause für Concerti

 

Faszinierend ist, wie Sandeh mit Miltons Text umgeht (...) eine Kombination aus fast wütendem Aneignungswillen, selbstgenügsamer Wurschtigkeit und tiefem Respekt vor dem Sprachkunstwerk.“

Andreas Falentin für die Deutsche Bühne

 

Die Physiker (2015) :

 

"Und dann ist da noch Sarah Sandeh (...) eine großartige Entdeckung.“

Ronald Meyer-Arlt für die Hannoversche Allgemeine